#Shibori – Stoffe färben, so was Schönes!

Wir haben den schönen Frühlingsanfang genutzt um im Garten zu färben. Ob Stoffe, Tischdecken, Kissenbezüge oder der Klassiker… T-Shirts, zum Färben eignet sich so ziemlich alles was weiß und aus Baumwolle/Seide/Leinen ist.
Im Studium habe ich einen „Shibori – Kurs “ bei dem Japaner Hiroyuki Murase belegt. Er gab uns einen kleinen Einblick in die Technik des japanischen Färbens. Dies hat mich damals schon total begeistert.

Wir haben also den vorletzten Sonntag mit Falten und Wickeln verbracht. Das ist auch eine schöne Sache für Kinder. Mit Gummis kann man z.B. weiße T-Shirts umwickeln. Kennt sicher jeder aus dem Ferienlager 🙂

Viele Materialien hat man meistens zu Hause. Holzblöcke, Gummibänder, Glasdeckel, Klammern, Strumpfhosen usw… Der Kreativität sind hierbei keine Grenzen gesetzt.
Ich habe z.B. an dem Tag vom Sperrmüll hinterm Haus, das Gitter eines Hamsterkäfigs (unbenutzt) gefischt und kurzerhand als Stütze um die gefaltete Stoffbahn gedrückt. Mit Garn umwickelt war es die perfekte Halterung für meine Tischdecke. Die Wickelungen müssen sehr fest sein, damit das Färbebad nicht den ganzen Stoff durchdringt und somit an diesen Stellen weiß oder heller bleibt.
Durch die Art der Faltung bekommst du die unterschiedlichen Muster. Probiere es einfach mal aus. Ich habe zwei Stoffballen einfach geknüllt und umwickelt, das gibt auch immer einen schönen Effekt. Ein weißes Kopfkissen habe ich länglich gefaltet und mit drei Hölzern umwickelt.

Dies ist die Faltung mit dem Hamstergitter. Wahlweise kann man das Tuch auch zwischen zwei Holzplatten klemmen. Diese werden dann mit Schraubzwingen zusammen gehalten. Achtung, das muss am Ende alles noch in eine Schüssel passen 😉

Es gibt drei Arten zu färben. So wie ich es hier mache, in einem Eimer mit heißem Wasser, im Kochtopf, oder in der Waschmaschine. Letzteres habe ich mal mit einer Faltung ausprobiert, diese hat aber nicht gehalten und am Schluss hatte ich einen schön gleichmäßig gefärbten Stoff … also nicht zu empfehlen für Shibori.

Dann wird der Stoff in das Färbemittel getaucht. Du kannst auch einen Teil rausschauen lassen, das ergibt sehr schöne Optiken. (bei zu großen Teilen passiert es ganz automatisch, haha)

Mittlerweile umgezogen ins Badezimmer, habe ich die Teile eine Stunde einwirken lassen. Jetzt kommt der wundervoll spannende Teil…

Das Auswaschen! Da kann man sehen, wie gut ich gewickelt habe.

Ich bin begeistert! Ganz hinten ist das Tischtuch im Hamstergitter zu sehen. Davor das Kopfkissen mit den Hölzern, daneben die wilde Wicklung und im Bild rechts die T-Shirts der Kinder.

Probiert es selbst mal aus, es macht super viel Spaß und man kann so viel mit den tollen Stoffen machen. Die Rückwand eines Regales bespannen, Kleidung,  Tischläufer, Kissen, Kuscheltiere … nähen.

Farben und Stoffe bekommt ihr bei uns im Laden.

Viele Erfolg wünscht Eure Miriam